CEDAR Cambridge

CAM17: Dethump

Restauration von bis zu 100000 Samples Dauer

dethump

Das Problem

Tieffrequente Blubbgeräusche können mehrere hundert Millisekunden andauern, daher sind konventionelle Decklicking-Prozessse ungeeignet um Audio mit derartigen Störungen zu restaurieren. Ein zusätzliches Problem ist, dass das Spektrum dieser Geräusche meist das Nutzsignal überlagert, sodass einfache Filter sie nicht entfernen können, ohne das darunterliegende Signal zu beeinträchtigen.

Die Lösung

Dethump eliminiert die niederfrequenten Störungen, die vom Declick-Prozess nicht beseitigt werden können. Es ermöglicht dem Benutzer, den Signalanteil, der das Blubbgeräusch enthält, zu identifizieren und nutzt die Daten, die um das Störgeräusch herum sind, um ein Bild des Nutzsignals zu erstellen, wie es vermutlich ohne die Störung ausgesehen hätte. Der Prozess ersetzt das Blubbgeräusch mit restauriertem niederfrequenten Audiosignal, ohne die höheren Frequenzen anzutasten. Dies macht Dethump zum weltbesten Werkzeug, um die bisher unlösbaren Probleme mit optischen Soundtracks, beschädigten Zylindern und Schallplatten zu lösen. Auch bei modernen Aufnahmen lassen sich so Popgeräusche von Mikrofonen oder angestoßenen Stativen entfernen.

Die maximal bearbeitbare Länge ist enorm: 50.000 Samples (etwas mehr als eine Sekunde) bei 44.1kHz bzw. 100.000 Samples bei 96kHz.

Zurück zur Modulübersicht