CEDAR Cambridge

Background Processing

Komfort und Effizienz

CEDAR Cambridge Server logo

Stellen Sie sich vor:

Sie schalten Ihr CEDAR Cambridge System ein, greifen auf eine Tondatei zu, laden die Prozesse, die Sie benötigen und ändern noch die Parameter zur Erzielung der besten Ergebnisse. In der Vergangenheit ließen Sie die Audiodatei in Echtzeit durchlaufen bzw. ließen die Datei rendern und mussten solange warten, bis der Vorgang abgeschlossen war. Erst dann konnten Sie fortfahren. Mit dem CAM/SP Server Pack bewegen Sie diesen Vorgang in den Hintergrundmodus. Dort rendert das System die Datei immer dann, wenn frei Prozessorleistung zur Verfügung steht.
Aufruf einer zweiten CEDAR Cambridge Instanz

Sie können einfach eine zweite Instanz auf dem selben CEDAR Cambridge Host aufrufen und eine zweite Datei im Vordergrund bearbeiten. Hierbei müssen Sie nicht einmal dieselben Audiomodule verwenden. Sie haben die Freiheit eine völlig neue Signalkette zu kreieren. Wenn Sie fertig sind, befördern Sie diesen zweiten Job in den Hintergrundmodus und starten eine dritte Instanz von CEDAR Cambridge, um mit dem dritten Job fortzufahren.
Bedienkomfort und Effizienz

Nun fragen Sie sich vielleicht, ob nicht der erste Job abgeschlossen sein muss, bevor der Hintergrundprozess den zweiten Job akzeptiert. - Dem ist jedoch nicht so! CEDAR Cambridge erlaubt zahlreiche Instanzen. Sie können also unbesorgt Jobs starten und im Hintergrund abarbeiten lassen, und zwar so lange, bis die Hardware an ihre Grenzen stößt. Jede Instanz ist dabei vollständig unabhängig von den anderen und hat eigene Signalketten und eigene Parameter.

Das Arbeiten mit Hintergrundprozessen ist ein bemerkenswerter Schritt vorwärts bezüglich des Bedienkomforts und der Produktivität. Es ist eine Wohltat für jeden Archivar und für jeden, der mit großen Audiodateien in der Postproduktion, im Rundfunk und in der Audio Forensik arbeitet.

Zurück zur Modulübersicht